Mitmachen und gewinnen!

Unter Organisten heißt es: „Eine Orgel ist eine Orgel, und ein Clone ist ein Clone“. Die Gretchenfrage für Orgel-Clones lautet: „Trägt der Ton?“ Für alle auf dem Markt erhältlichen Geräte gilt, dass sie einer echten Tonewheel-Orgel klanglich ähneln. Ob beim gemeinsamen Musizieren mit anderen Instrumenten dauerhaft Spaß aufkommt, hängt weniger von der vordergründigen Ähnlichkeit des Klangs, sondern von der Dicke des Tons ab. Fehlt diese, kommt es zu dem seltsamen Gefühl, gleichzeitig zu laut und zu leise zu sein. Zu laut, weil bestimmte Frequenzen schon unangenehm werden. Und zu leise, weil man gerne mehr Druck hätte.
In dieser Hinsicht besticht das HX3-Orgelmodul, das z.B. bei den Instrumenten von UHL verbaut ist. Denn sein Ton ist wirklich fett! Das Physical Modeling der Tonewheels ist absolut gelungen. Der Bassbereich drückt und ist füllig; der mittlere Bereich klingt klar und definiert; der Diskant strahlt, ohne zu grell zu wirken. Man merkt, dass bei diesem Modul nicht mit Samples gearbeitet wird. Es gibt keinerlei Latenz beim Drücken der Tasten, und egal wie viele Töne gespielt werden, der Klang fühlt sich nie schwach an. Das ist sicherlich der größte Pluspunkt. Es klingt satt, es drückt und kann auch richtig schreien. Der Key Click ist bei jedem Ton etwas anders. Dieses unterschiedliche „Schmatzen“ trägt insgesamt erheblich zur Lebendigkeit des Klangs bei. Die Percussion ist knackig und hat den beliebten „holzigen“ Klang. Neben vielen anderen Details lässt sich noch festlegen, ob und inwieweit die anderen Töne abgesenkt werden (viele alte Tonewheel-Orgeln haben diese Modifikation).
Wer alleine im stillen Kämmerlein orgelt, der wird seine alte Tonewheel-Orgel sicher zu schätzen wissen. Das Brummen des Tongenerators, der Geruch nach Öl und die vielen kleinen Ungereimtheiten eines alten Geräts, das Kilometer an Kabeln und Jahrzehnte an Vergangenheit in sich trägt, kann man letztlich nicht vollständig kopieren. Wer aber als Musiker tourt und in einer Band spielt, der wird sich mit dem HX3 an einem Modul erfreuen, das nicht nur perfekt funktioniert, sondern auch ein wirklich inspirierendes Gefühl vermittelt. Ein tolles Orgelmodul, das es jetzt bei der tastenwelt zu gewinnen gibt.

HX3 ist ein völlig neuer Ansatz einer Tonewheel-Emulation. Das Soundmodul verwendet weder Computer, Signalprozessoren, Sample-Player noch analoge Elektronik zur Nachbildung des typischen Klangs elektromagnetischer Orgeln, sondern Physical Modeling mit massiv parallelen Algorithmen für einen authentischen Sound. Die aktuelle Version besitzt eine eingebaute Rotary-Emulation in Stereo, Pedalsustain und drei verschiedene Hallprogramme. Die Steuerung erfolgt komplett über MIDI. Für versierte Techniker gibt es die HX3 Sound Engine auch in Form einer Tonerzeuger-Platine zum Einbau in bestehende Instrumente oder zum Neubau einer Orgel. Fertig zusammengestellte Orgeln mit HX3 Sound Engine gibt es von UHL Instruments und von MAG custom organs. Außerdem baut die Keyboardmanufaktur in Berlin einen speziellen MIDI Controller für HX3 Expander. Interessenten wenden sich bitte direkt an die betreffenden Firmen.

Das von KeyboardPartner bereitgestellte HX3-Orgelmodul USB im Wert von 749.- Euro können Sie gewinnen, indem Sie das folgende Teilnahmeformular ausfüllen oder einen Leserbrief an uns senden. Weiteres erfahren Sie unten in den Teilnahmebedingungen.

Teilnahmebedingungen

An der Verlosung nimmt automatisch teil, wer das Teilnahmeformular im Internet ausfüllt oder einen Leserbrief an uns sendet. Nicht teilnehmen dürfen feste/freie Verlagsmitarbeiter und die Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen. Die Teilnahme über sogenannte Gewinnspiel-Service-Unternehmen ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird benachrichtigt; der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 28.05.2018 (es gilt das Datum des Poststempels).