Akkordeon üben

Mein Lieblingsspielzeug: Akkordeon. Ein Statement zum Akkordeon üben von Matthias Matzke, Akkordeonist und Workshop-Dozent.

Meine Einstellung zum Üben: Freizeitqualität ist messbar – in Vergnügung pro Minute und Resultat pro investierter Stunde. Was lieben Kinder am Spielen? Dinge wie Ungezwungenheit und überraschende Ergebnisse. Forschendes Üben heißt die Übertragung auf Musik. Was gibt es am Akkordeon alles zu entdecken? Uneinsichtige Manuale, Klangfarben, Körperbewegungen und vieles mehr. Multitasking pur.

Mein Tipp: Konzentration nacheinander auf einzelne Aspekte wie Artikulation, Balgdynamik oder Haltung beugt Überforderung vor. Es ist wichtig, Ebenen zu ziehen und Prioritäten setzen: Was kann automatisiert, welches Begleit-Pattern ins Muskelgedächtnis gespeichert werden? Üben mit der Loop-Funktion eines Digitalakkordeons ist dabei ein Segen, der schnelle Kontrollaufnahmen nebenbei ermöglicht.

Außerdem: Haltung bezieht sich auf Körper und Geist. Wie wird diese Passage vortragen, welche emotionale Beteiligung dadurch erzielt? Es geht auch um die Annäherung von Bühnen- und Überaum-Feeling. Mentales Trainieren und Forschen funktioniert so nicht nur beim Trommeln mit den Fingern oder Aufsagen von Strukturen bestens ohne Instrument. Die Analyse und Verknüpfung mit Bekanntem schultern einen Löwenanteil beim Aufbau von Repertoire und der Erweiterung des Horizonts. Beim individuellen Finden von Lösungen, effizienten Abläufen, Methoden und Routinen wird Üben persönlich und verwirklicht sich letztlich im Finden eines eigenen Sounds. Historisch betrachtet ist das Akkordeon mit seinen orgelähnlichen Registern ein erstes Home-Keyboard: Fagott bis Piccolo waren nicht nur orchestral anmutende Verkaufsargumente, sondern beflügeln noch heute die Kreativität durch stilechte Registrierung und Imitation. Außerdem frischen Hörerlebnisse in Verbindung mit dem digitalen Akkordeon den Umgang mit dem akustischen Instrument auf. Meine persönliche Sicht auf den Punkt gebracht: Akkordeon wird nicht geübt – es wird kreativ erlebt.