Alfred Brendel mit Echo Klassik 2016 für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Am Sonntagabend feierte die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), die Verleihung des Echo Klassik 2016 mit einer großen Gala im Konzerthaus Berlin.

Pianist Alfred Brendel erhielt den Echo Klassik 2016 für sein Lebenswerk
Pianist Alfred Brendel erhielt den Echo Klassik 2016 für sein Lebenswerk. Moderiert wurde die Gala von Thomas Gottschalk. (Foto: BVMI / Mo Wüstenhagen)

Der in diesem Jahr zum 23. Mal verliehene Preis gehört zu den wichtigsten Auszeichnungen im Bereich der klassischen Musik. Durch die Verleihung, die noch am gleichen Abend im ZDF ausgestrahlt wurde, führte Thomas Gottschalk. Im Anschluss an die Gala trafen sich Preisträger, Moderator und Laudatoren mit zahlreichen Gästen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur Echo Klassik-Night im Foyer des Konzerthauses Berlin am Gendarmenmarkt. Der Echo Klassik 2016 ist ab sofort in der ZDF-Mediathek (bis 08. November 2016 als Abrufvideo) zu sehen.

Die Liste der Preisträger des Echo Klassik 2016 liest sich wie ein Who’s who der klassischen Musik. So nahm die Starsopranistin Anna Netrebko, die im Laufe des Abends auch auftrat, ihre Auszeichnung als „Sängerin des Jahres“ aus den Händen der Entertainerin Barbara Schöneberger entgegen. Tenor Andrea Bocelli gab ebenfalls eine Kostprobe seines Könnens. Der Preis in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“ wurde ihm von Box-Legende Henry Maske überreicht. Der Countertenor Philippe Jaroussky wurde von der Jury zum „Sänger des Jahres“ gekürt. Die Laudatio hielt die amerikanische Bestsellerautorin Donna Leon.

In der Kategorie "Solistische Einspielung (Musik bis inkl. 17./18. Jh.)/Klavier" wurde Nelson Freire für sein Album "Bach" (Decca/Dt. Grammophon) ausgezeichnet, in der Kategorie "Solistische Einspielung (Musik 19. Jh.)/Klavier" ging der Echo Klassik 2016 an Khatia Buniatishvili für ihr Album "Kaleidoscope" (Sony Classical). Den Preis in der Kategorie "Solistische Einspielung (Musik 20./21. Jh.)/Klavier" erhielt Bertrand Chamayou für das Album "Ravel: Sämtliche Werke für Klavier" (ERATO/Warner Classics). Nachwuchskünstlerin des Jahres am Klavier ist Aurelia Shimkus mit ihrer Einspielung "B-A-C-H – Ich ruf' zu dir" (ARS Produktion). Instrumentalist des Jahres am Klavier ist Grigory Sokolov mit seinem Album "Schubert/Beethoven" (Deutsche Grammophon). Die Laudatio auf Alfred Brendel, der in Berlin für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, hielt Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Insgesamt wurde der Echo Klassik 2016 in 22 Kategorien verliehen. Zu den weiteren Preisträgern gehören in diesem Jahr Stars wie der Geiger Pinchas Zukerman, die Cellistin Sol Gabetta und die Sopranistin Olga Peretyatko. Für die Einspielung einer neuen, multimedial angelegten Version von Sergej Prokofjews „Peter und der Wolf“ wurden zudem Rocksänger Campino von der Band Die Toten Hosen und das Bundesjugendorchester unter der Leitung von Alexander Shelley geehrt. Eine posthume Auszeichnung ging an den im März verstorbenen Dirigenten Nikolaus Harnoncourt und das Orchester Concentus Musicus Wien. Eine Übersicht über alle Preisträger gibt es auf der Echo-Klassik-Homepage.

„In der Klassikszene gibt es kaum einen Event, bei dem derartig viele großartige Musiker zusammenkommen wie beim Echo Klassik“, sagt BVMI-Geschäftsführer Dr. Florian Drücke. „Dabei geht es nicht in erster Linie um den Glamourfaktor, sondern vor allem um die geballte musikalische Qualität, vom Nachwuchstalent bis zum bereits etablierten Künstler, die diese Verleihung an einem Ort und zu einem einzigen Zeitpunkt konzentriert. Wir haben heute Abend viele sehr bewegende Momente erleben dürfen. Und ich bin überzeugt, dass sich die einzigartige Stimmung im Konzerthaus dank der gelungenen Inszenierung unseres Partners ZDF auch auf das Fernsehpublikum übertragen hat. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass wir unsere Zusammenarbeit verlängern und das ZDF auch in den kommenden zwei Jahren Medienpartner des Echo Klassik ist!“