Daniil Trifonov mit Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet

Der Pianist Daniil Trifonov erhielt am vergangenen Mittwoch in der Hamburger Laeiszhalle einen Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik (PdSK e.V.). Überreicht wurde die Urkunde von Joachim Mischke, PdSK-Juror und Kultur-Chefreporter beim Hamburger Abendblatt. Mit dieser Ehrung wird Trifonovs Album „Transcendental“ gewürdigt, seine Einspielung der Liszt-Etüden, erschienen bei Deutsche Grammophon.

 

 

In der Jury-Begründung heißt es zu diesem Projekt: „Daniil Trifonov zeigt, wie man mit Intelligenz, Unerschrockenheit und zuweilen geradezu demütiger Umsicht die Lisztschen Etüdenschöpfungen ins Leben bringen kann, ohne musisch-bildhaft zu werden. Es gelingt diesem pianistischen Spürhund, den technisch grenzüberschreitend anspruchsvollen ,Über-Etüden Takt für Takt neue klangliche und farbliche Qualitäten zu sichern.“

Seit seinem Doppel-Triumph beim Rubinstein- und beim Tschaikowsky-Wettbewerb 2011 hat sich Daniil Trifonov in kürzester Zeit weltweit als ein Interpret etabliert, der neue Maßstäbe setzt. Seine Konzertprogramme sind außergewöhnlich, seine Einspielungen jedesmal ein Ereignis.

(Foto: Peter Hundert Photography)