Dieser Flügel wurde gehackt

Das deutsche Musikduo Grandbrothers kreiert elektronische Musik mit einem speziell angepassten Flügel und einer speziellen Software.

Dieses Duo macht elektronische Musik mit einem akkustischen Flügel. Erol Sarp, 32, und Lukas Vogel, 31, bilden die Bochumer Grandbrothers. "Es ist mehr eine Mischung aus Jazz, Klassik, Elektronik, vielen verschiedenen Elementen", sagt Sarp. Die beiden haben gegensätzliche Rollen: Der ausgebildete Jazzmusiker Sarp spielt Klavier, Vogel steht zur Seite und formt und modelliert den Klang mit einer von ihm selbst entwickelten Software.

Die Partnerschaft begann, als Sarp und Vogel sich 2007 in einer kleinen Klasse von 25 Jahren am Düsseldorfer Institut für Musik und Medien trafen. "Die eine Seite der Universität war sehr technisch, wir mussten Prüfungen in Mathematik und Ingenieurwesen ablegen. Die andere Seite war reine Musik", sagt Vogel. Er war der Ingenieur und Sarp der Musiker. Von der Idee fasziniert, Klavierklänge zu manipulieren, begann Vogel mit Synthesizern zu experimentieren und Musik zu digitalisieren, bis er mit seiner zweiteiligen Software aufwartete.

Programmierbare Hämmer spielen Klavier


Der erste Teil der Software steuert die Hämmer, die auf die Klaviersaiten schlagen, um ihren Klang zu verändern. "Es war ein großer Moment, als wir zum ersten Mal diese Hämmer hörten. Ich habe ein Muster programmiert, ein sich wiederholendes Muster, und ich habe es einfach gespielt", sagt Vogel. Der zweite Teil der Software steuert das Live-Sampling von Klaviermusik. "Die Idee war, einen Sound aufzunehmen und wiederzugeben, immer und immer wieder", sagt er. Das Ergebnis war eine experimentelle Mischung aus klassischem Klavier und moderner Elektronik. "Es ist ein absolut einzigartiger Sound", sagt Sarp.

Im selben Jahr bekamen Grandbrothers ihren ersten Auftritt im Rahmen eines Universitätsexamens. "Wir mussten sechs Songs schreiben und sie aufführen", sagt Sarp. "Unser Publikum tobte, sie sagten, wir müssten das auf eine Platte bringen." Ein Jahr später unterschrieben die beiden für das Label FILM und im Jahr 2012 begannen sie mit der Arbeit an ihrem ersten Album, "Ezra Was Right", das 2014 veröffentlicht wurde. Jetzt haben Grandbrothers gerade ihr zweites Set, "Open", veröffentlicht und werden im November durch Deutschland, Frankreich und Großbritannien touren.

Und die beiden sind noch nicht mit dem Experimentieren fertig. Vogel arbeitet daran, den Klang des Klaviers mit Hilfe von Software tiefer und schwerer zu machen. "Ich bin sicher, dass er mit einigen verrückten neuen Entwürfen aufwarten wird. Es wird definitiv eine Zeit geben, in der es nichts mehr zu erforschen gibt, aber ich denke, wir sind sehr weit davon entfernt", sagt Sarp. "In der Tat", erklärt Vogel,"habe ich schon ein paar neue Ideen."

Das Duo ist im November hier zu hören:

22.11.  Zürich (CH), Bogen F

23.11.  Yverdon (CH), Theatre Benno Besson

24.11.  Bruges (BE), Ryelandtzaal

25.11.  Dublin (IE), St. Stephen’s Church (SOLD OUT)

27.11.  Köln (DE), Club Bahnhof Ehrenfeld

29.11. Berlin (DE), Funkhaus

30.11. Wien (AT), Fluc

 

Link:

https://www.grandbrothersmusic.com/