Fusebox Analog Monosynth Vorbestellungen möglich

Da die erste Charge bereits im Vorfeld ausverkauft war, hat der britische Elektronikhersteller Analogue Solutions angekündigt, dass er für Fusebox, den analogen monophonen Synthesizer mit drei VCO-Analog-Synthesizern, Vorbestellungen für die zweite Charge entgegennimmt. Hier die Details...

 

 

 

 

Abgesehen von der MIDI-zu-CV-Schaltung, die naturgemäß ein digitales Element enthalten muss, ist alles andere absolut analog - und verspricht dadurch einen guten Sound. Die Fusebox basiert auf realen Transistoren und Operationsverstärkern -- keine CPU,  stabilisierte und quantisierte Schaltungen, keine DCOs (Digital Controlled Oscillators) und keine digitalen EGs (Envelope Generators), wie sie oft auf anderen so genannten analogen Synthesizern zu finden sind. Da die Schaltungstechnik auf Designs aus der Mitte der Siebzigerjahre basiert, verspricht die Fusebox einen wahrhaftigen Retro-Sound. Eben die Art von Sound, die sich Musiker-Legenden zu eigen gemacht haben und bis heute - in einer analogen Renaissance -,  weitergibt.

Als ein wahrhaft analoger monophoner Synthesizer stehen Fusebox seine Farben gut - ein Gruß an die 70er. Mit drei VCOs als musikalisches Herzstück, verspricht es ein elektronisches Präzisions-Musikinstrument zu sein, das eine unentbehrliche elektronische Schaltung kombiniert, um ein kraftvolles Synthesizer-Statement zu erzeugen, das in einer auffälligen, kompakten Box untergebracht ist. Man sollte auf jeden Fall gespannt sein, schließlich wurde Fusebox von Analogue Solutions-Gründer Tom Carpenter entworfen. Als leidenschaftlicher Fan von elektronischer Musik und aktiver elektronischer Musiker versteht er es natürlich, Synthesizer zu entwerfen. Was ist genau in dieser wunderschön gebauten Box mit subtraktiven Synthesetricks drin?

Zunächst einmal diese schon erwähnten drei VCOs - Sägezahn- und Rechteckwellenformen. Alle haben CV-Eingänge (Regelspannung) für PITCH und PWM (Pulse Width Modulation) sowie manuelle PW (Pulse Width)-Regler. Kreativ gesprochen gibt es noch einige bemerkenswerte Variationen: VCO 1 verfügt über OCT (Oktave) und XMOD (Cross Modulation) FROM VCO2 Schalter; VCO 2 hat einen WIDE TUNE (WIDE TUNE) Schalter -- was einen weiten Abstimmbereich (bis in den Tieftonbereich) ermöglicht -- neben einem Oszillator SYNC FROM VCO 1 Schalter; VCO 3 hat auch einen WIDE TUNE Schalter, zusammen mit einem MIDI PIT. Desweiteren können VCO 2 und VCO 3 als LFOs (Low Frequency Oscillators) in Betrieb genommen werden, was auch durch den VCO / VCLFO' Schriftzug' angedeutet wird.

Wenn sie die Oszillatoren-Sektion hinter sich lassen und sich in der Mixing-Abteilung(mit MUTE-Schaltern und zusätzlichen Audioeingängen) bewegen, sehen Sie, dass die Fusebox mit weißem NOISE und einem SUB-Oszillator (vom VCO 3) ausgestattet ist. Danach schließt sich der wichtige Abschnitt FILTER mit einem 12dB MULTIMODE VCF (Voltage-Controlled Filter) mit den Filtern LP (Low Pass), HP (High Pass), BP (Band Pass) und NOTCH (Band Pass) an. Die Flexibilität ist im AMPLIFIER-Bereich noch viel größer, denn der VCA (Voltage-Controlled Amplifier) ermöglicht die Umschaltung zwischen EG und THRU (Bypass), der erweiterte MODULATION-Bereich mit einem LFO mit FADE IN (Delay)-Funktionalität und der ENVELOPES-Bereich mit zwei Triggeroption Hüllkurvengeneratoren (EG1 und EG2).

Der INTERVAL GENERATOR ist ein spezieller Pitch-Transposer, der es dem Benutzer erlaubt, sechs verschiedene Pitches auf jeden der Schalter einzustellen und die VCOs dann manuell zu transponieren, um Performances zu erzeugen - perfekt in Verbindung mit dem ARPEGGIATOR und/oder PATTERNATOR.

Der ARPEGGIATOR ermöglicht die Verwendung eines externen MIDI-Keyboards zur Programmierung der zu bearbeitenden Noten und überträgt die Noten an den MIDI-Output der Fusebox. Darüber hinaus kann der ARPEGGIATOR auch als einfacher 16-Stufen-Sequenzer eingesetzt werden.

Der PATTERNATOR ist ein Sequenzer/Rhythmusgenerator. Mit seinen vier CV-Controls lassen sich melodische Loops erzeugen, die in Echtzeit über die RESET- und SKIP-Schalter verändert werden können. Der achtstufige Gate/Trigger Pattern-Generator kann mit den beiden BEAT-Reglern verändert werden.

Alle Fusebox Schaltkreise verfügen über Ein- und Ausgangsbuchsen, so dass sie in sich selbst gekreuzt werden können, um eine nahezu unendliche Bandbreite an Sounds zu erzeugen. Oder es kann mit anderen Synthesizern und modularen Systemen gepatcht werden, um weitere Flexibilität zu erreichen. 

Fusebox ist als monophon analoger Synthesizer so komplex, wie es sich der Endanwender wünscht, und eignet sich für analoge Soundeffekte, fette Bässe, kreischende Leads, Bleeps, Blurps, Zaps und alle möglichen anderen verrückten Sounds, die mit subtraktiven Synthesen assoziiert werden. Da Fusebox über einen Audio-Eingang verfügt, ist es möglich, externe Töne über die eingebauten analogen Filter zur analogen Signalverarbeitung zu speisen. 

Preise und Verfügbarkeit:.

Der Preis für Fusebox in Großbritannien beträgt £1.140,00 GBP (ohne MwSt.) und ist bei den Händlern in Großbritannien und Analogue Solutions direkt erhältlich. 

Links:

http://analoguesolutions.com/fusebox/