iPad: Tools zum Üben

Musikpädagogen wissen es bereits: Smartphone und Tablet-PC unterstützen das praktische Training enorm. Es beginnt schon bei einfachen Dingen wie dem Metronom.

Apps zum Üben
Von links nach rechts: Anytune, Better Ears und Pro Metronome

Etliche Apps bringen das mechanische Taktell auf die iOS-Geräte. Aus dieser Fülle ragt die empfehlenswerte App Pro Metronome von Xiao Yixiang heraus. Der klassische Look und die übersichtliche Benutzeroberfläche gefallen bereits in der kostenlosen Lite-Version. Wer mehr braucht, bezahlt die Profi-Ausführung (2,99 Euro).

Perfekt zum Üben und Heraushören einzelner Passagen oder Musikstücke ist die App Anytune. Ihre Audio-Dateien lassen sich langsamer abspielen, transponieren sowie markieren und endlos wiederholen. Die Gratis-Version Anytune iOS für iPad und iPhone ermöglicht die Tempo- und Tonhöhen-Einstellung, Text-Anzeige und Integration der iTunes-Bibliothek. Sie lässt sich mit In-App-Käufen individuell erweitern. Die kostenpflichtige Version Anytune Pro+ (14,99 Euro) bietet den gesamten Funktionsumfang: Tempo ändern, Transponieren ohne Verlust der hohen Klangqualität, Loops setzen und abrufen, EQ verwenden sowie Tempo-Trainer und Live-Mix-Funktion.

Wer sein Gehör weiterbilden will, nimmt anstelle der Fachliteratur eine moderne App: Better Ears (14,99 Euro) fragt Sie nach Ihren Kenntnissen der Musiktheorie und Gehörbildung. Sie müssen vor allem Intervalle, Tonleiter und Akkorde erkennen und auch Noten lesen. Die Noteneingabe kann per Klaviatur oder Griffbrett erfolgen und wird mit internen Instrumentenklängen unterstützt. Alternativ können Sie auch ein MIDI-Keyboard anschließen. Sie können gezielt nach Ihren Bedürfnissen trainieren und dazu eigene Level und Inhalte festlegen. Per Statistics machen Sie sich ein Bild von Ihren Lernerfolgen und noch vorhandenen Defiziten. Die gute App Better Ears ist nicht nur auf dem iPad, sondern auch für Android und Mac OS X verfügbar.

Gratis und auch für Smartphones mit Android zu bekommen: Die App Chordbot bietet eine klassische Begleitautomatik, versteht über 60 einzelne Akkordtypen, die sich in über 70 Style-Arrangements mit mindestens 400 Instrument-Spuren arrangieren lassen. Sie wollen die Akkorde von Musikstücken herausfinden? Diese mühselige Arbeit übernimmt die neue kostenfreie App Chord Tracker von Yamaha. Sie analysiert Audio-Dateien und zeigt die Akkordfolgen auf dem Display an.