Roland bringt neue Digitalpianos mit modellierten Sounds

Vier neue Digitalpianomodelle hat Roland im Rahmen seiner Herbstoffensive vorgestellt: DP603, FP-90, GP607 und RP501R.

Roland Digitalpianoneuheiten Herbst 2016

Das RP501R ist mit 1319 Euro Preisempfehlung des günstigste Modell der Gruppe. Es verfügt über eine PHA-4-Standard-Klaviatur, eine klassisch sample-basierte SuperNatural-Klangerzeugung und eine eingebaute Rhythmusfunktion mit 72 Begleitmustern. Die übrigen drei Pianos sind mit der SuperNaturaL Piano-Modelling-Technologie ausgestattet. In dieser Klangerzeugung stammen die Pianosounds nicht von Samples, sondern werden in Echtzeit von Algorithmen berechnet, wodurch sich ein dynamischerer und lebendigerer Klang ergeben soll. Die drei Instrumente sind jeweils mit der Klaviatur PHA-50 Progressive Hammer mit Druckpunkt und zweifarbigem Kunststoff im Holz-Look ausgestattet. Das 1979 Euro teure FP-90 ist portabel und bietet einen optionalen Unterbau; das DP603 ist als Kompaktpiano mit festem Unterbau konstruiert. Es soll in Schwarz matt für 2199 Euro und in Schwarz bzw. Weiß Hochglanz für 2969 Euro in den Handel kommen. Der GP607 ist ein kompakter Digitalflügel mit etwa einem Meter Tiefe. Er verfügt über ein 4.1-Lautsprechersystem und soll 5499 Euro kosten. Alle Modelle verfügen über eine 3D-Ambience-Kopfhörerfunktion für lebendige Audiowiedergabe und eingebaute Bluetooth-Schnittstellen. So lassen sich die Instrumente u.a. mit der Roland-App Piano Partner 2 auf Android- und iOS-Systemen verbinden und steuern. Neben Bluetooth-MIDI ist auch Audio-Streaming möglich.