Zwei neue Endstufenserien von Dynacord

Auf der Infocomm 2017 in Orlando, Florida, stellt Dynacord erstmals seine neuen Zweikanal-Endstufenserien vor: die L- und C-Serie. Die zwei Produktfamilien enthalten jeweils vier Modelle in modernem Industriedesign

Beide Serien verfügen laut Hersteller über eine leistungsfähige, lineare Endstufen-Topologie sowie ein Feature-Set, das in dieser Preisklasse bisher unerreicht ist. Eine neue Software (Multi-Amplifier-Remote-Control) erlaubt die umfassende Konfiguration, Steuerung und Kontrolle von Beschallungssystemen mit mehreren Endstufen. Die Software wird auf der Dynacord-Homepage zum freien Download zur Verfügung stehen. Intelligente Schutzschaltungen sowie ein robustes, stabiles Netzteil sollen zudem für hohe Ausfallsicherheit und einen sicheren Betrieb sorgen – selbst bei Spannungsschwankungen. Sowohl die Endstufen als auch angeschlossene Lautsprecher sollen so vor Beschädigung geschützt werden. Die neuen Modelle besitzen laut Herstellerangaben eine maximale Ausgangsleistung von 1300 Watt bis 3600 Watt.

Die L-Serien-Endstufen sind von Dynacord als Systemantrieb für anspruchsvolle mobile Live-Einsätze konzipiert. Sie richten sich an Musiker und Verleihfirmen, die den Sound für Liveauftritte in Musik-Clubs, Veranstaltungszentren, Gemeindesälen oder bei Sportveranstaltungen stellen.

Dynacords C-Serie-Endstufen wurden für Installationen in Bars, Restaurants, Kirchen, Sportstätten oder Kulturzentren entwickelt, vor allem zur Beschallung mit Hintergrund- oder Live-Musik. Die C-Serie ist laut Dynacord auch als Systemantrieb für den Betrieb hochohmiger Lautsprecherlinien (70V / 100V) geeignet. Auf der Geräterückseite befinden sich Euroblock-Klemmleisten, die eine schnelle Verdrahtung gewährleisten sollen. Ein frei programmierbares GPIO-Interface (General-Purpose Input/Output) und eine fernsteuerbare Einschaltverzögerung soll das Einbinden von Steuergeräte von Drittherstellern ermöglichen. Ein effizienter Standby-Modus soll laut Dynacord die laufenden Kosten um bis zu 90 Prozent senken und so die Gesamtbetriebskosten gering halten.

Wie bei allen Dynacord-Endstufen sind nach Hersteller-Angaben in allen Modellen der beiden neuen Serien hochwertige Komponenten verbaut, die für eine hohe Prozessorleistung sorgen sollen. Der interne DSP beinhaltet parametrische Equalizer (PEQ), Frequenzweichen, Limiter und Delay für jeden Kanal. Auch eine echte Kontrolle der Kanalgruppen mit vollen DSP-Funktionen wie PEQ, GEQ (graphischer Equalizer) und Delay für jede Gruppe stehen zur Verfügung.

Beide Endstufenserien bestehen aus jeweils vier 2-Kanal-Modellen mit unterschiedlichen Leistungsdaten pro Kanal:

C3600FDi / L3600FD
1800 W @ 4 Ω, 3200 W @ 2 Ω

C2800FDi / L2800FD

1400 W @ 4 Ω, 2300 W @ 2 Ω

C1800FDi / L1800FD

900 W @ 4 Ω, 1600 W @ 2 Ω

C1300FDi / L1300FD

650 W @ 4 Ω, 1100 W @ 2 Ω